Skip to content
LERNEN

Veranstaltungen

Im Rahmen von Vorträgen, Workshops und weiteren Bildungsveranstaltungen kommunizieren wir die Ergebnisse unserer wissenschaftlichen Arbeit an ein breites Publikum.
Sollten Sie selbst Interesse haben, eine Bildungs­veranstaltung zum Thema „Missbrauch an erwachsenen Frauen in der katholischen Kirche“ anzubieten, können Sie uns gerne mailen an pastoraltheologie@ur.de.

Anstehende Veranstaltungen

Wie an den sexuellen Missbrauch in Kirche und Gesellschaft erinnern?

Eine Fachtagung an der Akademie „Die Wolfsburg“ widmet sich vom 26.-27.6.2024 der Frage nach Ideen, Konzepten und Methoden der Erinnerung des sexuellen Missbrauchs. Organisiert wird die Fachtagung, die sich an Haupt- und Ehrenamtliche im kirchlichen Dienst richtet von Johanna Beck (Mitglied im Forschungsnetzwerk „Missbrauch an erwachsenen Frauen in der katholischen Kirche“) und Jens Oboth. Mit einem Vortrag vertreten sind auch Prof.in Dr. Ute Leimgruber und Magdalena Hürten.

Zum Tagungsflyer

Auszug vergangener Veranstaltungen

Spiritualität:en

Mit: Dr. Barbara Haslbeck

Spiritualität kann dazu benutzt werden, Menschen klein zu machen. Barbara Haslbeck gibt Einblick in die Erfahrungen Betroffener, wie sie im Buch „Selbstverlust und Gottentfremdung“ geschildert werden. Die Muster spirituellen Missbrauchs werden ebenso thematisiert wie die Frage, was vor spiritueller Manipulation schützt.

Tagungsprogramm

Unterdrückung im Namen Gottes

Mit: Prof.in Dr. Ute Leimgruber

Eröffnungsvortrag von Prof.in Dr. Ute Leimgruber im Rahmen der Vernissage zur Ausstellung „Beschädigt. Bilder nach dem spirituellen und sexuellen Missbrauch“, eine Ausstellung von Kunstwerken, die Betroffene angefertigt haben.

„Gewalt gegen Frauen in der katholischen Kirche“

Mit: Prof. Dr. Ute Leimgruber

Am 11.01.24 ist Prof.in Dr. Ute Leimgruber bei der Ringvorlesung zu „Kirche und Gewalt“ im Rahmen des Leonardo-Projekts der RWTH Aachen (Prof. Dr. Thomas Kron, Institut für Soziologie, RWTH Aachen) zu Gast; in Kooperation mit der Arbeitsgruppe „Wiedervorlage Aufarbeitung Machtmissbrauch“ des Diözesanrats der Katholiken des Bistums Aachen und der Unabhängigen Aufarbeitungskommission zur sexualisierten Gewalt des Bistums Aachen.

Aufgrund des Bahnstreiks kann die Vorlesung leider nur digital stattfinden:

https://www.leonardo.rwth-aachen.de/de/module/wise-2023/kirche-und-gewalt/

„Ich war wie eine Marionette“. Einblicke in ein Forschungsprojekt zu Missbrauch an Ordensfrauen.

Mit: Dr. Barbara Haslbeck

Im Rahmen der Vorlesung „Gewalt, Aggression und Konflikt in Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften und Katholischer Theologie“ gibt Dr. Barbara Haslbeck Einblick in ihr Forschungsprojekt. Für dieses führt sie Interviews mit Frauen, die als Ordensfrauen sexuellem Missbrauch erlebt haben. Es zeigen sich typische Muster, wie sich der Missbrauch anbahnt, wie er sich auswirkt und woran die Betroffenen leiden.

Geistlicher Missbrauch: Wie verhalte ich mich als geistliche*r Begleiter*in richtig?

Mit: Dr. Barbara Haslbeck

Die Veranstaltung gibt Einblick in die Erfahrungen Betroffener. Die Teilnehmenden setzen sich mit typischen Mustern und Konstellationen spirituellen Missbrauchs auseinander. Sie bringen eigene Erfahrungen aus der Begleitungstätigkeit ein und gewinnen Sicherheit für die eigene Rolle als Begleiter*in. Auch Impulse aus dem neuen Seelsorgepapier „In der Seelsorge schlägt das Herz der Kirche“ (März 2022) werden diskutiert.

Spiritueller Missbrauch als Herausforderung für Geistliche Begleiter*innen

Mit: Dr. Barbara Haslbeck

Immer mehr Menschen brechen das Schweigen und berichten von geistlichem Missbrauch. Daran schließen sich viele Fragen an: Wo beginnt spiritueller Missbrauch? Welche Bedingungen oder Situationen fördern und erschweren Missbrauch? Gibt es einen Zusammenhang zwischen spirituellem und sexuellem Missbrauch?

Die Diskussion um spirituellen Missbrauch stellt die ultimative Anfrage an die pastorale Fachlichkeit dar. Begleitung auf den Spuren Jesu bedeutet: Menschen größer werden lassen und ihnen spirituelle Selbstbestimmung zu ermöglichen.