Skip to content
LERNEN

Veranstaltungen

Hier können Sie beispiel­haft einige der bisher durchgeführten Veranstaltungen einsehen. Sollten Sie selbst Interesse haben, eine Bildungs­veranstaltung zum Thema „Missbrauch an erwachsenen Frauen in der katholischen Kirche“ anbieten zu wollen, können Sie uns gerne mailen.

Anstehende Veranstaltungen

Geistlicher Missbrauch: Wie verhalte ich mich als geistliche*r Begleiter*in richtig?

Mit: Dr. Barbara Haslbeck

Die Veranstaltung gibt Einblick in die Erfahrungen Betroffener. Die Teilnehmenden setzen sich mit typischen Mustern und Konstellationen spirituellen Missbrauchs auseinander. Sie bringen eigene Erfahrungen aus der Begleitungstätigkeit ein und gewinnen Sicherheit für die eigene Rolle als Begleiter*in. Auch Impulse aus dem neuen Seelsorgepapier „In der Seelsorge schlägt das Herz der Kirche“ (März 2022) werden diskutiert.

Spiritueller Missbrauch als Herausforderung für Geistliche Begleiter*innen

Mit: Dr. Barbara Haslbeck

Immer mehr Menschen brechen das Schweigen und berichten von geistlichem Missbrauch. Daran schließen sich viele Fragen an: Wo beginnt spiritueller Missbrauch? Welche Bedingungen oder Situationen fördern und erschweren Missbrauch? Gibt es einen Zusammenhang zwischen spirituellem und sexuellem Missbrauch?

Die Diskussion um spirituellen Missbrauch stellt die ultimative Anfrage an die pastorale Fachlichkeit dar. Begleitung auf den Spuren Jesu bedeutet: Menschen größer werden lassen und ihnen spirituelle Selbstbestimmung zu ermöglichen.

Missbrauchsmuster – Zwei Jahre „Erzählen als Widerstand“

Mit: Prof. Dr. Ute Leimgruber

https://domberg-akademie.de/veranstaltungen-detail/zwei-jahre-erzaehlen-als-widerstand

In dem Buch „Erzählen als Widerstand“ haben 23 Frauen im Jahr 2020 ein Tabu gebrochen und von dem spirituellen und sexuellen Missbrauch erzählt, den sie als Erwachsene im Raum der Kirche erlebt haben. Seitdem werden es immer mehr Frauen, die davon erzählen. Oft treffen sie auf Unverständnis, Verdächtigungen und Vorurteile, die zu einer weiteren Tabuisierung des Themas führen.

Die Lebensgeschichten missbrauchter Frauen werden derzeit in einem Forschungsprojekt an der Uni Regensburg analysiert . Sie machen verborgene Muster offenbar, die häufig unsichtbar – und umso wirkmächtiger sind. https://www.missbrauchsmuster.de/.
Die Veranstaltung will helfen, diese Tabuzone zu verlassen und unsichtbare Missbrauchsmuster aufzuzeigen.

Missbrauch an Ordensfrauen

Mit: Dr. Barbara Haslbeck, Sr. Dr. Franziska Mitterer und Äbtissin M. Petra Articus

https://domberg-akademie.de/veranstaltungen-detail/missbrauch-an-ordensfrauen

Missbrauch an Ordensfrauen ist weltweit verbreitet und das erschreckende Ausmaß kommt immer mehr ans Tageslicht. Doch wurde das Leid der Frauen, die sich ganz in den Dienst der Kirche stellen, verheimlicht und verdrängt.
Es ist dem Sprechen mutiger Ordensfrauen zu verdanken, dass diese Erfahrungen nun bekannt werden. Sie berichten darüber, wie sie in ihrer Sehnsucht nach einem Leben mit enger Bindung an Gott besonders verletzbar waren. Wie ihre Bereitschaft zu Gehorsam von Führungspersönlichkeiten ausgenutzt wurde. Wie zur spirituellen Manipulation der sexuelle Missbrauch hinzukam. Wie sie abhängig waren und keine Beschwerdewege kannten. Wie auch finanzielle Abhängigkeiten es Frauen in Ordensgemeinschaften erschwerten, aus schwierigen Situationen auszusteigen.
Die Veranstaltung gibt Einblick in die Erfahrungen und reflektiert die verschiedenen Ebenen von Missbrauch. Worauf ist besonders zu achten, um Frauen einen freien und selbstbestimmten Weg in Orden zu ermöglichen?

Auszug vergangener Veranstaltungen

Verunsicherte Seelsorger und Seelsorgerinnen

Mit: Dr. Barbara Haslbeck und Prof Dr. P. Hans Zollner

https://fortbildung.kalender-bistum-augsburg.de/(location)/966898-Verunsicherte-Seelsorger-und-Seelsorgerinnen4

Dieses Vertiefungsseminar dient dazu, die öffentliche Sensibilität für sexualisierte Gewalt, ihre Aufarbeitung und entsprechende Präventionsmaßnahmen konstruktiv in den Blick zu nehmen. Das Seminar bietet Informationen und Anregungen, einen angemessenen Zugang zu finden, Umgangsformen zu überprüfen und im Kontakt mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt hilfreich zu agieren.

Podium: #AdultsToo. Missbrauch an Erwachsenen im Raum der Kirche

Am Donnerstag, 26.05.22, 16.30-18.00 Uhr fand beim Katholikentag in Stuttgart das große Podium „#AdultsToo. Missbrauch an Erwachsenen im Raum der Kirche“ statt (vorbereitet vom Katholischen Deutschen Frauenbund KDFB).

Auf dem Podium diskutierten Dr. Peter Hundertmark, Referat für Spirituelle Bildung im Bischöflichen Ordinariat Speyer; Prof.in Dr. Ute Leimgruber, Pastoraltheologin, Regensburg; Klaus Pfeffer, Generalvikar im Bistum Essen; Dr. Doris Reisinger, Theologin und Autorin, Frankfurt/Main. Die Moderation übernahm Dr. Christiane Florin, Köln.

Online Austauschabend “Wenn der Goldlack ab ist – Systemische Ursachen in der Missbrauchskrise”

Referentin: Dr. Regina Heyder

Die aktuelle Situation in der Ukraine lässt vieles andere in den Hintergrund rücken – gleichzeitig gehen die Erschütterungen in unserer katholischen Kirche weiter. Viele zweifeln, verzweifeln und wollen doch nicht einfach gehen. Der online-Abend „Wenn der Goldlack ab ist – Systemische Ursachen in der Missbrauchskrise” möchte Möglichkeiten zum Austausch und zur Vernetzung (speziell im Bistum Mainz) bieten – damit Handeln möglich wird.

Forum Pauluskirche – Über spirituellen und sexuellen Missbrauch an erwachsenen Frauen in der katholischen Kirche

Referentin: Dr. Regina Heyder

Der Missbrauch erwachsener Frauen im Raum der Kirche und anderen Kontexten kommt zunehmend ans Tageslicht. Die Veranstaltung gibt Einblick in aktuelle Debatten sowie in die Erfahrungen von Betroffenen. Ausgehend von den Erzählungen betroffener Frauen werden die verschiedenen Dimensionen von spirituellem und sexuellem Missbrauch aufgezeigt. Der Abend möchte zum Handeln gegen den Missbrauch ermutigen: Wie reagiert die Kirche angemessen auf die geschehenen Taten? Und wie ist Missbrauch künftig zu verhindern?

Erzählen als Widerstand – Lesung und Gespräch

Referentin: Dr. Regina Heyder

Im Buch Erzählen als Widerstand – Berichte über spirituellen und sexuellen Missbrauch an erwachsenen Frauen in der katholischen Kirche berichten 23 Autorinnen von ihren Missbrauchserfahrungen im Raum Kirche. Durch ihr Erzählen lenken sie den Blick der Öffentlichkeit auf ein Thema, das viel zu lange verschwiegen wurde und machen so klar: Jede Frau hat das Recht auf spirituelle und sexuelle Selbstbestimmung.

Erzählen als Widerstand – Digitale Lesung

Referentinnen: Prof.in Dr. Ute Leimgruber, Dr. Barbara Haslbeck, Dr. Andrea Qualbrink (Moderation)

Die aktuelle Situation in der Ukraine lässt vieles andere in den Hintergrund rücken – gleichzeitig gehen die Erschütterungen in unserer katholischen Kirche weiter. Viele zweifeln, verzweifeln und wollen doch nicht einfach gehen. Der online-Abend „Wenn der Goldlack ab ist – Systemische Ursachen in der Missbrauchskrise” möchte Möglichkeiten zum Austausch und zur Vernetzung (speziell im Bistum Mainz) bieten – damit Handeln möglich wird.